Wir akzeptieren Klienten aus Deutschland und Österreich

Unsere Klinik kann Ihnen das komplexe Spendeprogramm absolut ohne Wartezeiten anbieten.

Ihre Behandlung kann sofort beginnen.

Eizellspende

Falls die Schwangerschaft mit eigenen Eizellen aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, können zur künstlichen Befruchtung gespendete Eizellen von einer jungen gesunden Spenderin verwendet werden.

In Tschechien ist eine Eizellspende laut dem Gesetz erlaubt und unterliegt strenger Kontrolle.
Unsere Spenderinnen sind junge Frauen im Alter 18-32 Jahre, meistens Studentinnen, oder Mütter in Karenz.

Alle Spenderinnen müssen sich verschiedenen Untersuchungen (gynäkologische, psychologische etc.) unterziehen. Sehr wichtig sind auch genetische Untersuchungen, sowie Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten (HIV, Hepatitis B, Hepatitis C, Syphilis).
Bei der Eizellspende handelt sich um eine IVF/ICSI Behandlung, bei deren die Eizellen einer anonymen Spenderin mit dem Samen des Partners / Spenders befruchtet werden. Die entstehenden Embryonen sind Eigentum der Empfängerin und stehen für Sie zum Embryotransfer bereit. Überzählige Embryonen werden eingefroren und konserviert und stehen für einen weiteren Zyklus zur Verfügung. (Kryo-Transfer).

Die Eizellspende ist gemäß der tschechischen Gesetzgebung und im Sinne der europäischen Richtlinie vollkommen freiwillig, d.h. darf in keinem Fall „entlohnt“ werden und sie ist weiter auch vollkommen anonym. Die Anonymität gilt sowohl für die Spenderinnen als auch für die Empfängerin und die Kinder, die mittels dieser Methode empfangen werden. Wir als Institut sind verpflichtet, die medizinische Dokumentation der Spender und Spenderinnen über einen Zeitraum von 30 Jahren aufzubewahren. In diesem Sinne unterliegen wir als Institut für Reproduktionsmedizin und Genetik, welches die SUKL Lizenz besitzt, den strickten regelmäßigen Kontrollen seitens der Staatsbehörden (Staatsanstalt für Heilmittelkontrolle - SUKL, Ministerium für Gesundheitswesen).

 

Eizellen spenden: Geschichten der Spenderinnen

Unsere Klinik bietet Ihnen ein komplexes Spendenprogramm ganz ohne Wartezeiten.

Samenspende

Falls die Schwangerschaft mit eigenen Spermien des Partners aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, können zur künstlichen Befruchtung gespendete Samenzellen von einem gesunden Spender verwendet werden.

In Tschechien ist eine Samenspende laut dem Gesetz erlaubt und unterliegt strenger Kontrolle.
Alle Spender müssen sich verschiedenen Untersuchungen (Anamnese, psychologische Untersuchung etc.) unterziehen. Sehr wichtig sind auch genetische Untersuchungen, sowie Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten (HIV, Hepatitis B, Hepatitis C, Syphilis).
Bei der Samenspende handelt es sich um eine ICSI-Behandlung, bei der die Eizellen der Frau mit dem Samen des Spenders befruchtet werden. Die entstehenden Embryonen sind Eigentum des Paares und stehen für das Paar zum Embryotransfer bereit. Überzählige Embryonen werden eingefroren und konserviert und stehen für einen weiteren Zyklus zur Verfügung. (Kryo-Transfer).

Die Samenspende ist gemäß der tschechischen Gesetzgebung und im Sinne der europäischen Richtlinie vollkommen freiwillig, d.h. darf in keinem Fall „entlohnt“ werden und sie ist weiter auch vollkommen anonym. Die Anonymität gilt sowohl für die Spender als auch für die Empfängerin und die Kinder, die mittels dieser Methode empfangen werden. Wir als Institut sind verpflichtet, die medizinische Dokumentation der Spender und Spenderinnen über einen Zeitraum von 30 Jahren aufzubewahren. In diesem Sinne unterliegen wir als Institut für Reproduktionsmedizin und Genetik, welches die SUKL Lizenz besitzt, den strickten regelmäßigen Kontrollen seitens der Staatsbehörden (Staatsanstalt für Heilmittelkontrolle - SUKL, Ministerium für Gesundheitswesen).

 

Embryonenspende

Falls die Befruchtung mit eigenen Gameten des Paares aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, gibt es die Möglichkeit, die gespendeten Embryonen zu verwenden.

Die Embryonenspende ist gemäß der tschechischen Gesetzgebung und im Sinne der europäischen Richtlinie vollkommen freiwillig, d.h. darf in keinem Fall „entlohnt“ werden und sie ist weiter auch vollkommen anonym. Die Anonymität gilt sowohl für die Spender, als auch für die Empfängerin und die Kinder, die mittels dieser Methode empfangen werden. Wir als Institut sind verpflichtet, die medizinische Dokumentation der Spender und Spenderinnen über einen Zeitraum von 30 Jahren aufzubewahren. In diesem Sinne unterliegen wir als Institut für Reproduktionsmedizin und Genetik, welches die SUKL Lizenz besitzt, den strickten regelmäßigen Kontrollen seitens der Staatsbehörden (Staatsanstalt für Heilmittelkontrolle - SUKL, Ministerium für Gesundheitswesen).

Unser Institut verfügt über ein System zur Suche der geeigneten Spenderinnen und Spender, dass es ermöglicht, die Wartezeit zu minimieren. Die Wahl des geeigneten Spenders und der geeigneten Spenderin führt der Arzt durch, und zwar aufgrund eines Fragebogens, den die Empfängerin und ihr Partner ausfüllen. Wir bemühen uns stets eine maximal hohe Übereinstimmung in den phänotypischen Parametern zu finden. Falls die Empfängerin nicht aus Europa stammt und nur Interesse an einem Spender und einer Spenderin des entsprechenden Ethnikums besteht, kann die Suche nach geeigneten Spendern die Wartezeit verlängern.

 

Preisliste

Haben Sie Interesse an weitere detaillierte Informationen zu Ihrer Behandlung und die aktuelle Preisliste?

Weitere Informationen hier

 

FAQ

  • Gibt es Preisunterschiede bei der künstlichen Befruchtung – Ausland vs Inland?
    Preise im Inland sind höher, deswegen entscheiden sich mehrere Paare die künstliche Befruchtung im Ausland zu unterziehen.

  • Entstehen rechtliche Konsequenzen bei der Eizellspende im Ausland?
    In Deutschland is die Eizellspende verboten. Wenn also eine Frau sich im Ausland einer künstlichen Befruchtung mit einer gespendeten Eizelle unterzieht, hat sie in Deutschland den vollen Status der Mutter im rechtlichen Sinne und wird auch nicht bestraft sein.

  • Was ist die Erfolgsquote der künstlichen Befruchtung/ Eizellspende – Ausland vs Inland?
    Ausland: Die Erfolgsquote der künstlichen Befruchtung liegt bei 20% - 75%. Es ist vom Alter der Frau abhängig. Inland: Die Erfolgsquote einer IVF-Behandlung liegt nur bei rund 25%. Bei einer IUI sind es 5% - 10%. Bei ICIS-Variante dürfen sich rund 20% der Paare über Nachwuchs freuen.

Unsere Kliniken:

Adresse

FertiCare SE
Radlická 3185/1c , Prag 5, 150 00

Kliniken:
FertiCare Prague:
Radlická 3185/1c, Prag 5
FertiCare Karlsbad Fertility:
Bělehradská 1042/14, Karlovy Vary

© FertiCare SE is member of the group formed by Universal Clinics S.L.U. and Dr Petr Uher and their respective subsidiaries.
TOP ▴